Caravan fit fĂĽr den Winter

3

Mit Beginn der kalten Jahreszeit schicken viele Caravanbesitzer ihre Reisemobile in eine Zwangspause. Doch bevor das Fahrzeug für längerer Zeit in der Garage abgestellt wird, sollte es innen wie außer winterfest gemacht werden.

Bei der ausführlichen Reinigung lohnt auch ein Blick unter das Fahrzeug, wo aus Laub und Erde entstandene Schmutznester Feuchtigkeit binden können und so Fäulnis oder Korrosion begünstigen.

Für Tür-, Außenklappen- und Fensterdichtungen reicht die Behandlung mit einem entsprechenden säurefreien Gummipflegemittel, welches das Material auf Dauer elastisch hält und das Anfrieren der Dichtungen verhindert.

Für hartnäckige Verschmutzungen oder Flecken in Polstern und Teppichen im Innenraum benutzt man am besten Spezialpräparate wie einen hochwertigen Schaumreiniger. Für einen frischen Duft im Reisemobil sorgt der integrierte Geruchskiller, der unangenehme Gerüche komplett aus dem Gewebe entfernt. Anschließend sollten Teppiche und Polster abgesaugt und nach der Putzaktion locker im Wagen aufgestellt werden.

Für die Reinigung der PVC-Böden und allen glatten Flächen sollte ein milder Haushaltsreiniger benutzt werden. Alle Möbelklappen, Türen und natürlich der Kühlschrank sollten in der Winterzeit nach der Reinigung offen bleiben. So kann die Luft zirkulieren und leicht muffige Gerüche werden verhindert. Dagegen hilft natürlich auch regelmäßiges Lüften.

Damit bei den tiefen Temperaturen im Winter nichts einfriert, werden das gesamte Frischwassersystem komplett entleert und frostfest gemacht. Wer ganz sicher gehen will, bläst Wasserleitungen, Pumpen und Armaturen mit ölfreier Pressluft durch, um so auch die letzten Wasserreste zu eliminieren. Vollständig entleert werden muss auch der Toiletten- und Abwassertank.

Damit es in der Winterpause nicht zu einem Reifenstandplatten kommt, empfiehlt es sich, die Pneus etwas mehr aufzupumpen und das Fahrzeug alle paar Wochen etwas zu bewegen. Wenige Zentimeter reichen dabei aus.

Als letzter Schritt müssen die Gasflaschen zugedreht und abgeklemmt, sowie die Schutzkappen aufgesteckt werden. Am Fahrzeug vorhandene Öffnungen und Rohre sollten abschließend – wo möglich – gegen Insekten und andere Krabbeltiere verschlossen werden,damit sich in der nächsten Saison keine kleinen Untermieter eingenistet haben.

Alles erledigt, kann der Caravan in seine wohlverdiente Pause gehen.Wer jedoch auch in der kalten Jahreszeit nicht auf sein Reisemobil verzichten möchte, kann mit einer Standheizung für wohlige Wärme im Innenraum sorgen.

3 KOMMENTARE

  1. Ein sehr interessanter Artikel und die Hinweise sind wirklich gut und beachtenswert. Wir hatten auch ein Wohnmobl und haben im Winter die Stützen ausgefahren, um so die Federn und reifen zu entlasten. Auch ist es günstig die Batterien auszubauen oder mit einem entsprechenden Ladegerät immer auf einem bestimmten Niveau zu halten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*