Interview mit Kirsten Rolf Wittmann – Qualitätsmanager bei der Firma Eberspächer

0

Für unsere Caravan Lounge haben wir Kirsten Rolf Wittmann eingeladen, um mit ihm ein Gespräch über das Thema Produktqualität der Firma Eberspächer zu führen. Der 47-Jährige ist seit 1999 bei dem schwäbischen Unternehmen beschäftigt und ist für das Qualitätsmanagement und die Qualitätssicherung verantwortlich.


Was genau sind die Aufgaben eines Qualitätsmanagers?

K.Wittmann: „Mein Team und ich sorgen dafür das die Qualität der Produkte und der Dienstleistungen stimmt und die bestmögliche Qualität garantiert wird. Natürlich werden dabei auch die Lieferantenketten geprüft, um so die höchste Zufriedenheit zu erzielen“.

Wie definiert die Firma Eberspächer Qualitätsstandards?

K.Wittmann: „Wir bei Eberspächer haben ein klares Motto: Qualität schafft Wert. Bei uns steht die Zufriedenheit der Kunden an erster Stelle. Wir analysieren und spezifizieren die Kundenerwartungen genau. Parallel orientieren wir uns an den Erwartungen der Autoindustrie. Das Null-Fehlerprinzip stellt eine Philosophie dar, Fehler möglichst zu vermeiden, aus Fehlern zu lernen und immer besser zu werden. Das Fahren und Benutzen des Produktes soll ja schließlich Spaß machen und dazu gehören sicher keine langen Werkstattaufenthalte. Also je weniger Fehler entstehen, um so höher ist auch die allgemeine Zufriedenheit.“


Wie hoch liegt die Messlatte bezgl. Qualitätsstandards?

K.Wittmann: „Die Messlatte und unser Anspruch liegen sehr hoch. Um die Qualität zu beurteilen, werden ppm-Maßstäbe eingesetzt. Eberspächer hat einen ppm-Zielwert (parts per million) von 50. Das bedeutet genau: Bei 1 Millionen verkauften Produkten dürfen maximal 50 Produkte reklamiert werden. Wir haben die Ziele noch nicht überall erreicht und möchten uns 2012 natürlich weiter verbessern. Wir wollen Qualitäts-und Technologieführer im Markt sein und arbeiten stets daran unseren Ansprüchen gerecht zu werden und.”

Wie wird die Qualität genau ermittelt?

K.Wittmann: „Zur Qualitätssicherung  führen wir gezielte Audits durch. In der Produktion werden Stichproben entnommen und gezielt auf Fehler untersucht. Auch Kundenrückmeldungen und spezielle Befragungen helfen weiter. So werden Endkunden von Eberspächer zu verschiedenen Events eingeladen und interviewt.“


Wie viele Mitarbeiter sind in der Abteilung zuständig?

K.Wittmann: „In der Abteilung Qualitätsmagament und Qualitätssicherung sind 35 Mitarbeiter beschäftigt, natürlich in verschiedenen Bereichen. Die Kollegen sind sowohl für den Kundenservice, für die eigene Organisation als auch für die Lieferanten zuständig. Dabei steht der Support natürlich im Vordergrund. Aber auch Serviceleistungen werden von unserem Team durchgeführt. Mitarbeiter im Eberspächer-Hauptsitz in Esslingen sind nicht nur für ganz Deutschland zuständig, sondern weltweit tätig. Der Job verlangt daher besonders viel Flexibilität von unseren Mitarbeitern, da sie je nach Auftrag auch im Ausland eingesetzt werden. Allerdings sind die Aufgaben daher auch sehr abwechslungsreich und spannend.

Wie wird die bestmögliche Qualität garantiert?

K.Wittmann: „Die bestmögliche Qualität wird durch ein drei-Säulen-Prinzip garantiert.
Qualitäts-Vorausplanung: Dabei wird schon in der Entstehung eines Produkts an der Qualität gearbeitet. Es wird gezielt hinterfragt um Fehler zu vermeiden.
Qualitätsüberwachung/Sicherung: Durch statistische Methoden und Prüfungen in der Produktion werden Fehler vor Auslieferung entdeckt und abgestellt.
Kontinuierliche  Qualitätsverbesserung: Aus den Fehleranalysen wird den Fehlerquellen systematisch entgegengewirkt und gezielt verbessert.“


Was ist wichtig im Job eines Qualitätsmanagers?

K.Wittmann: „Für den Job eines Qualitätsmanagers braucht man vor allem Disziplin und Konsequenz. Auch die Ausdauer ist wichtig. Ich erkläre den hohen Anspruch gerne mit einem kleinen Beispiel: Früher konnten wir einen Berg lediglich mit einem Rucksack bestückt besteigen, heute erklimmen wir sogar die Eigernordwand, der zukünftige Anspruch entspricht der Besteigung des K2 / Mount Everest. Man braucht natürlich auch Durchsetzungs- und Überzeugungskraft. Denn die Mannschaft sollte schon hinter einem stehen.“

(Wie) greift der Qualitätsmanager in die tägliche Produktion ein?

K.Wittmann: „Qualität entsteht natürlich direkt in der Produktion. Daher unterstützen wir die Mitarbeiter in der Produktion und leiten sie an. Wir messen und analysieren die Ergebnisse und steuern so die bestmögliche Qualität.“

Wie lange sind Sie schon in der Firma – wie ist ihr beruflicher Werdegang?

K.Wittmann:“Ich bin bereits seit 1999 bei der Firma Eberspächer angestellt. Da ich aber schon immer ein sehr Qualitätsbewusster Mensch bin, hatte ich schon von Anfang an, auch beruflich, mit dem Thema Qualität zu tun. Nach meinem Studium für Elektrotechnik war ich bei der Bundeswehr in der Prüfgruppe für Luftfahrtzeuge tätig. Danach war ich als Qualitätsmanager eines Leiterplattenherstellers beschäftigt, bevor ich meine heutige Aufgabe bei Eberspächer übernommen habe.

Danke Herr Wittmann für das interessante Gespräch.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*