Schwimmende Camper – mit dem WoMo-freecamper auf den See

1

Die Idee ist so genial wie einzigartig – Warum den eigenen Camper stehen lassen und sich ein Hausboot für den Urlaub auf dem Wasser mieten, und nicht gleich mit den eigenen vier Wänden in See stechen? Und genau da setzt freecamper-Erfinder Markus Frielinghaus an und stellt Interessierten ein Floß für den eigenen Camper zur Verfügung.

 

Der Bootsurlaub im eigenen Campingmobil ist seit neuestem für Fahrzeuge bis 4,5 t zulässigem Gesamtgewicht möglich. Ein motorisiertes Floß, der WoMo-freecamper, kann von Gästen mit eigenem Wohnmobil oder Wohnwagen gechartert werden. Das Floß nimmt das Campingmobil huckepack und wird vom Chartergast selbst über Europas größtes Wasserrevier, die Mecklenburgische Seenplatte, gesteuert. Ein Bootsführerschein ist nicht nötig. Eine Auflage gilt es jedoch zu beachten: die Gasanlage muss aktuell geprüft sein.

Im interview mit der Caravanlounge-Redaktion berichtet Markus Frielinghaus: „Im Prinzip ist das der ultimative Campingurlaub, Sie reisen im eigenen Mobil an und schippern dann ebenfalls mit Ihren eigenen vier Wänden ĂĽber die schönsten Seen Deutschlands, wohin Sie wollen und so lange Sie wollen.“ Das Verladen und sichern des Campingmobils dauert ca. 30 Minuten, die gleiche Zeit braucht man ebenso beim Bezug eines Hausbootes, nur hier mĂĽssen keine Vorräte extra an Bord getragen werden. Steht die Bleibe sicher auf dem Deck erhält der Kapitän eine Einweisung (Wasserkarte inklusive) und dann kann’s auch schon losgehen. Erfahrungsgemäß bieten die WoMo-freecamper Platz fĂĽr so viele Passagiere, wie auch Schlafplätze im Wohnmobil vorhanden sind, idealer Weise bis zu 6 Personen. Selbst die Mitnahme von Haustieren ist im Gegensatz zu vielen Charter-Hausbooten kein Problem.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: mit dem WoMo-freecamper ist man auch auf dem Wasser im eigenen Campingmobil unterwegs, man behält den gewohnten Komfort wie die eigene Nasszelle, eigene Schlafkoje, Standheizung für die kühlen Sommernächte auf dem See und man muss nichts extra ein- und wieder ausräumen.

Weitere Infos, Preise und Buchungsanfragen zum Campen auf dem Wasser unter: www.freecamper.de

 

1 KOMMENTAR

  1. Es sieht zwar etwas gewöhnungsbedürftig aus aber warum nicht. Bei uns auf der Seenplatte bieten inzwischen mehrere Campingplatzbetreiber solche Untersätze an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*