Führerschein für Gespanne bis 4,25 t: neue Regelung ab 2013

0

Einen schweren Caravan zu ziehen, wird ab 2013 für Inhaber eines B-Führerscheins einfacher. Dann darf man Pkw-Anhänger-Kombinationen bis 4,25 t fahren, wenn man zuvor eine eintägige Fahrschulung absolviert hat – eine Prüfung wird jedoch nicht verlangt. Die Erweiterung des B-Führerscheins hatte der Caravaning Industrie Verband, CIVD, seit Jahren gefordert, der Deutsche Bundesrat hat das Gesetz dazu schließlich verabschiedet.

Gespanne über 3,5 t durften bisher nur mit dem wesentlich teureren und aufwändigeren B+E-Führerschein gefahren werden. Der CIVD schätzt, dass mit dem neuen B96-Führerschein neunzig Prozent aller Pkw-Caravan-Gespanne in Deutschland bewegt werden dürfen. Außerdem entfällt mit der neuen Regelung das vorgeschriebene Gewichtsverhältnis von Zugfahrzeug und Caravan: Bisher darf das zulässige Gesamtgewicht eines Caravans nicht höher sein als das Leergewicht des Zugfahrzeugs. Grundlage für die Entscheidung der Regierung ist die sogenannte 3. EG-Führerscheinrichtlinie, die am 19. Januar 2007 in Kraft getreten ist. Mit der Entscheidung wird insbesondere die exzellente Straßenverkehrssicherheit von Pkw-Caravan-Kombinationen berücksichtigt. „Nach jahrelangem Ringen hat der Gesetzgeber endlich eingelenkt“, sagt Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer des CIVD. „Der erweiterte B-Führerschein wird eine enorme Erleichterung für viele Caravaner. Einen ähnlichen Führerschein streben wir auch für Reisemobile an“, so Sternberg.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*