Hund, Katze, Maus – wenn Heimtiere mit auf Auslandsreisen gehen

0

Wer mit seinem Haustier verreisen möchte, muss eine Reihe von Vorschriften beachten. Denn innerhalb und außerhalb der EU gibt es unterschiedliche Einreisebestimmungen fĂŒr Heimtiere. Der ADAC empfiehlt Reisenden, sich rechtzeitig ĂŒber die unterschiedlichen Vorschriften zu informieren und mindestens einen Monat vor der Abreise an die obligatorischen Impfungen beim Tierarzt zu denken.

Innerhalb der EU mĂŒssen Vierbeiner eindeutig gekennzeichnet sein. Dazu ist seit dem 3. Juli 2011 der implantierte Mikrochip Pflicht. Bei Tieren, die vorher gekennzeichnet wurden, wird auch die noch gut lesbare TĂ€towierung anerkannt. Außerdem sind ein EU-Heimtierausweis und eine Tollwut-Schutzimpfung vorgeschrieben. In Finnland, Großbritannien, Irland und Malta ist zusĂ€tzlich eine Behandlung gegen BandwĂŒrmer vorgeschrieben. Durch diese Maßnahmen soll verhindert werden, dass die Tiere Krankheiten einschleppen oder verbreiten.

Der EU-Heimtierausweis wird vom Tierarzt ausgestellt. Neben Angaben zum Tier und seinem Besitzer ist darin der tierĂ€rztliche Nachweis ĂŒber die gĂŒltige Tollwut-Impfung enthalten. FĂŒr deutsche Haustiere bedeutet dies, dass die Erstimpfung mindestens 21 Tage vor GrenzĂŒbertritt durchgefĂŒhrt worden sein muss. Bei regelmĂ€ĂŸigen Nachimpfungen entfĂ€llt diese Frist. Bei der Einreise in Nicht-EU-LĂ€nder gelten lĂ€nderspezifische Besonderheiten, die vor der Abreise zu erfragen sind. FĂŒr die Schweiz und Liechtenstein genĂŒgt jedoch der EU-Heimtierausweis mit Mikrochip und eingetragener Tollwutimpfung.
Bei der Wiedereinreise aus LĂ€ndern mit EU-gleichgestelltem Tollwutstatus wie zum Beispiel Norwegen, Schweiz, Liechtenstein, Kroatien, Australien, USA und Kanada gelten die gleichen Bestimmungen wie innerhalb der EU.
Wer aus LĂ€ndern ohne gleichgestelltem Tollwutstatus wieder in die EU einreisen möchte, muss noch vor der Abreise in Deutschland einen Tollwut-Antikörpertest bei seinem Tier durchfĂŒhren lassen. Dieser darf frĂŒhestens 30 Tage nach der Impfung stattfinden. Das gilt fĂŒr LĂ€nder wie Kosovo, Mazedonien, Albanien, Montenegro, Serbien, TĂŒrkei, Ägypten, Marokko oder Tunesien. Besonderheiten zum Thema Grenzpapiere fĂŒr Tiere hat der ADAC in einer Grafik zusammengestellt.

zum VergrĂ¶ĂŸern Grafik anklicken

P.S. Hundebesitzer sollten darauf achten, dass in einigen LĂ€ndern zusĂ€tzlich fĂŒr ihre Lieblinge Leinenpflicht und teilweise auch Maulkorbzwang besteht.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*