Ende der Schwimm-Saison 2012: Knaus-Camper trauen sich öfter auf’s Wasser!

0

Mehr als 300 Camper erlebten die Bade-Saison 2012 auf den Wasserwegen der Mecklenburgischen Seenplatte wĂ€hrend eines Bootsurlaubs im eigenen Reisemobil oder Caravan. Über die aussergwöhnliche Campingtour mit dem freecamper haben wir bereits bereichtet. Der freecamper ist eine schwimmende Plattform, die Wohnmobil oder Wohnwagen huckepack aufnimmt, um auch Wasserwege befahren zu können. Zu mieten sind die freecamper an der Havel 60 km nördlich von Berlin. Fahren kann sie jeder, auch ohne BootsfĂŒhrerschein.

Den erfolgreichen Abschluß der 2012er Saison nutzt Schwimmcamping-Veranstalter Markus Frielinghaus fĂŒr statistische Erhebungen. Zuerst kann bestĂ€tigt werden: Nahezu jedes Campingfahrzeug ist mit dem freecamper „schwimmtauglich“ (Camper bis 2,2t, Wohnmobile bis 4,5t) und auch in der vergangenen  Saison gab es keinen Schiffbruch. Soweit die einfachste Erhebung, Frielinghaus holt dann aber weiter aus: „In diesem Jahr kamen die GĂ€ste aus ganz Deutschland und dem europĂ€ischen Ausland. Die auslĂ€ndischen GĂ€ste stellten bei den Reisemobilfahrern sogar fast ein Viertel der Tournutzer.“

Mehr als die HĂ€lfte aller GĂ€ste hatte keinen BootsfĂŒhrerschein und war mit der sogenannten Charterbescheinigung des Vermieters unterwegs, einer mindestens dreistĂŒndigen Einweisung in Theorie und Praxis. Die Wasserreisen mit freecamper und Reisemobil im Huckepack dauerten im Durchschnitt 5,5 Tage, mit dem Wohnwagen eine ganze Woche. Da das Angebot fĂŒr die Wohnwagen bereits im zweiten Jahr besteht kann Frielinghaus hier sogar resĂŒmieren: „Die Wohnwagenskipper haben sich diese Saison weiter hinaus auf die GewĂ€sser getraut und waren im Schnitt deutlich lĂ€nger auf der Seenplatte unterwegs.“ Gefahren sind die GĂ€ste mit dem freecamper tĂ€glich rund vier Stunden, dabei verbrauchten sie ca. acht (mit Wohnwagen) bzw. neun (mit Reisemobil) Liter Superbenzin pro Tagestour.“

Frielinghaus wollte es in diesem Jahr aber noch genauer wissen: Welche Caravan-Marke zieht es öfter aufs Wasser? Anhand der Anmeldungen nebst Fahrzeugdaten ließ sich ein klarer Sieger ermitteln: Die Marke Knaus war in der Saison 2012 mit insgesamt 16 Camping-Mobilen am hĂ€ufigsten auf dem freecamper vertreten. Platz zwei geht an BĂŒrstner mit 14 Fahrzeugen, den dritten Platz teilen sich Dethleffs und HYMER (je 12). Auch die Wohnwagen-Einzelwertung kann Knaus mit 13 Fahrzeugen fĂŒr sich entscheiden, gefolgt von Dethleffs (10), BĂŒrstner, Fendt und Tabbert belegen gemeinsam den dritten Platz (je 9). Bei den Reisemobilen sichert sich HYMER mit 6 Fahrzeugen die Markenwertung, auf Platz zwei und drei folgen BĂŒrstner (5) und Euramobil (4). Das lĂ€ngste Reisemobil, das eine Wasserreise mit dem freecamper unternahm, war ein 8,09 m langes Euramobil 770, der lĂ€ngste schwimmende Wohnwagen ein 8,53 m langer Tabbert Vivaldi. Im Durchschnitt waren die Reisemobile 6,5 m lang, 3,5 t schwer und 7 Jahre alt, die Wohnwagen 1,5 t schwer und mit 7 m etwas lĂ€nger sowie mit 8 Jahren etwas Ă€lter.

So viel zu den Zahlen, im Interview mit caravanlounge.de weist Markus Frielinghaus noch auf einen Trend hin: „Wir waren ein wenig ĂŒberrascht, dass sich dieses Jahr sogar ganze Gruppen und Campingclubs angemeldet hatten. Eine Truppe ist mit sechs Fahrzeugen gemeinsam in See gestochen, das siebte musste leider an Land bleiben, da wir ja nur sechs freecamper haben. Ich denke wir mĂŒssen hier aufstocken.“ Die ersten Anmeldungen fĂŒr die Bade-Saison 2013 liegen bereits vor, „Schwimm-Gruppen“ sollten daher frĂŒhzeitg bei freecamper anfragen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*