Radl-Ratgeber: Neue Regeln f├╝r Fahrradfahrer

0

"Deutschland per Rad entdecken" (Foto: ADFC / Quelle: ampnet)Zweifelsohne: Radfahren geh├Ârt genauso zum Campingurlaub wie das gem├╝tliche Sitzen im Klappstuhl vor dem Reisemobil und das allabendliche Grillduftschnuppern auf dem Campingplatz. Und gerade wer sich nur im Urlaub auf den Drahtesel schwingt, der sollte ├╝ber akutell geltende Regeln f├╝r Radfahrer gut informiert sein. Seit dem 1. April gelten wieder neue Regeln f├╝rs Radeln. Die Novelle von 2009 wurde noch einmal ├╝berarbeitet. Dabei wurde vor allem in Sachen Ampeln f├╝r Klarheit gesorgt: Bis 2016 m├╝ssen Radfahrer die Fu├čg├Ąngerampel beachten, wenn es auf Radwegen neben Gehwegen keine Fahrradampel gibt. Mit der ├änderung wurden zudem die Bu├čgelder angehoben. Die wichtigste ├änderung der 2009er Novelle allerdings┬á bleibt: Gekennzeichnete Radwege m├╝ssen benutzt werden! Wer dagegen verst├Â├čt, zahlt nun 20 Euro Bu├čgeld. Ist kein gekennzeichneter Radweg vorhanden, d├╝rfen Radler auf dem rechten Seitenstreifen unterwegs sein. Was anderswo l├Ąngst Gang und G├Ąbe ist, wird damit auch hierzulande weiter Realit├Ąt: mehr Radfahrer auf der Fahrbahn. ÔÇ×Das bedeutet f├╝r alle Verkehrsteilnehmer: noch mehr R├╝cksicht nehmenÔÇť, sagt J├╝rgen Wolz von T├ťV S├╝d.

Paragraph 1 der StVO bleibt auch in der ÔÇ×neuenÔÇť Novelle unver├Ąndert: Vor- und R├╝cksichtnahme bleiben oberstes Gebot. Das gilt gleicherma├čen f├╝r alle Verkehrsteilnehmer ÔÇô gerade, wenn sie dieselbe Fahrbahn benutzen. Angepasste Geschwindigkeit, erh├Âhte Aufmerksamkeit und defensives Fahren, das ist Autofahrern genauso empfohlen wie Radlern. F├╝r alle gilt: Der St├Ąrkere nimmt R├╝cksicht auf den Schw├Ącheren und l├Ąsst ihm die Vorfahrt. Radfahrer sollten die vermeintliche Schw├Ąche aber nicht als Freibrief zum Missachten aller Regeln nehmen.

"Deutschland per Rad entdecken" (Foto: ADFC / Quelle: ampnet)

Schon seit September 2009 m├╝ssen Radwege benutzt werden, die durch ein entsprechendes Verkehrszeichen (Radsymbol mit oder ohne Fu├čg├Ąngersymbol auf kreisrundem blauen Schild) gekennzeichnet sind. Ansonsten gilt: Der Radverkehr muss in der Regel die Fahrbahn nutzen. Das gilt f├╝r die gleiche Fahrtrichtung. Gegen den Verkehr: Linke Radwege d├╝rfen nur benutzt werden, wenn dies mit dem Schild ÔÇ×Radverkehr freiÔÇť entsprechend erlaubt ist. Wer unerlaubterweise ÔÇ×linksÔÇť f├Ąhrt, zahlt 20 Euro Bu├čgeld.

Bis 2016 m├╝ssen Radfahrer nun noch die Fu├čg├Ąngerampel beachten, wenn es auf Radwegen neben Gehwegen keine Fahrradampel gibt. Auf dem rechten Seitenstreifen gelten die Ampeln f├╝r den Fahrverkehr. Weil die Gr├╝n-Phasen f├╝r den Fahrverkehr in der Regel l├Ąnger sind als f├╝r Fu├čg├Ąnger, bedeutet das: mehr Vorfahrt f├╝r die Radler.
Neu ist auch, dass es f├╝r Kommunen einfacher wird, Einbahnstra├čen in die entgegen gesetzte Richtung f├╝r Radfahrer freizugeben. Zudem gibt es ein neues Sackgassenschild, das die Durchfahrtm├Âglichkeit f├╝r Radfahrer anzeigt.

Um nicht sich selbst und andere in Gefahr zu bringen, sollten sich Radfahrer nat├╝rlich penibel an die Verkehrsregeln halten. Den Radweg in verkehrter Richtung befahren, bei Rot ├╝ber die Fu├čg├Ąngerampel fahren oder mit Musik im Ohr durch die Stadt brausen ÔÇô in manchen Biker-Kreisen geh├Ârt das zum (vermeintlich) ÔÇ×guten TonÔÇť. Dies kann jedoch kritische Situationen heraufbeschw├Âren; und im Falle eines Falles den Versicherungsschutz verwirken. Zu den Pflichten der Radler geh├Ârt es zudem, ihr Fortbewegungsmittel auf Verkehrssicherheit zu trimmen. Dazu geh├Ârt vor allem auch die Beleuchtung: Wer ohne Licht unterwegs ist, zahlt 20 Euro Bu├čgeld. In puncto passive Sicherheit empfehlen sich Kleidung in Signalfarben, Radhandschuhe und ein Helm.

Doch auch am Steuer Ihres Kraftfahrzeugs gbit es im Umgang mit Radfahrern einiges zu beachten: Beim Rechtsabbiegen ist der Blick in R├╝ck- und Seitenspiegel sowie zur rechten Seite (toter Winkel) Autofahrer-Pflicht, um nicht einen geradeaus fahrenden Drahtesel zu ├╝bersehen. Radfahrer wiederum sollten bedenken, dass speziell bei Lkw der tote Winkel sehr gro├č ausf├Ąllt und es deshalb auch bei Vorfahrt dringend geboten ist, darauf zu achten, dass der Lkw-Fahrer den Radler auch bemerkt hat.

Wer am Stra├čenrand parkt, sollte sich vor dem ├ľffnen der Beifahrert├╝r vergewissern, dass der angrenzende Radweg wirklich frei ist. Und von parkenden Wagen frei bleiben sollte der Radstreifen auf jeden Fall. Beim Einfahren in eine Vorfahrtsstra├če nicht nur auf passierende Autos schauen, sondern auch auf Radler aus beiden Richtungen. Und von Letzteren ist mancher viel schneller unterwegs als gedacht. Das gilt besonders auch f├╝r Pedelecs. Ein Schwenk in eine Einbahnstra├če: Die d├╝rfen Fahrradfahrer nun noch ├Âfter in beiden Richtungen benutzen ÔÇô daran ist am Autosteuer ebenfalls zu denken.

Ist der Radfahrer auf der Autostra├če unterwegs, sollten Autofahrer beim ├ťberholen auf jeden Fall weiter ordentlich Abstand halten. Mindestens eineinhalb Meter Sicherheitsabstand sind vorgeschrieben, wissen die Verkehrsfachleute von T├ťV S├╝d.

"Deutschland per Rad entdecken" (Foto: ADFC / Quelle: ampnet)

Wenn Rennradfahrer auf Tour sind, immer im Hinterkopf haben, dass sie angesichts der d├╝nnen Reifen darauf bedacht sind, Steinen oder Schlagl├Âchern auszuweichen. Und beim ├ťberholen auf der Landstra├če ist auch zu bedenken, dass beispielsweise b├Âige Seitenwinde den Sportler schnell mal um einen halben Meter in Richtung Fahrbahnmitte dr├Ąngen k├Ânnen. Vom einzelnen Biker zur Gruppe: Sind mehr als 15 Radfahrer gemeinsam unterwegs, d├╝rfen sie als geschlossener Verband fahren. Das hei├čt: Zweierreihen sind erlaubt.

Ob einzelner Biker oder Gruppe, B├╝roradler oder Freizeitsportler: Auf die Schmutzwasserdusche verzichten alle gerne. Deshalb bei schlechtem Wetter Extraabstand halten, so der Aufruf von T├ťV S├╝d an die Autofahrer.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*