Weg mit dem Winterdreck – Waschtag fĂŒrs Cabrio

0

Gute Reinigung von Cabriodach. Foto: Auto-Reporter.NETDer Winter hat unĂŒbersehbar seine Spuren an allen Fahrzeugen im Fuhrpark hinterlassen. Und wĂ€hrend das Reisemobil meist im Winterquartier zumindest vor Tausalzen geschĂŒtzt war so musste das ein oder andere Cabrio auch bei Winterwetter auf die Straßen. Höchste Zeit Hand anzulegen und vor allem dem Verdeck eine FrĂŒhjahrskur zu spendieren. Die GTÜ hat ein paar praktische Tipps, worauf Cabriofahrer bei der Pflege achten sollten.

Die Außenhaut der Cabrioverdecke vertrĂ€gt Sonne und Regen ebenso wie Hitze und KĂ€lte in der Regel problemlos. Doch egal, ob die schĂŒtzende Außenschicht aus Kunststoffen wie PVC, Acryl, Polyacrlynitril (Dralon) oder aus Baumwollmischgewebe gefertigt ist: Finger weg von Hochdrucklanzen am Autowaschplatz, warnen die Experten der GTÜ. Bei unsachgemĂ€ĂŸer Anwendung können sie das weiche Dach regelrecht zerfetzen und die ImprĂ€gnierung von TextildĂ€chern schlagartig zerstören.

Wenn der Verdeckstoff nur verstaubt ist, reicht eine Trockenreinigung mit weicher BĂŒrste und Staubsauger völlig aus. Wer sein Cabrio von Hand wĂ€scht, darf dabei ruhig auch mal das Verdeck zur Schonung des Stoffs aussparen, rĂ€t die GTÜ. Wenn eine Feuchtreinigung unumgĂ€nglich ist, reibt man das Dach von vorne nach hinten mit klarem Wasser mit Hilfe eines weichen Schwamms vorsichtig ab. Autoshampoo beziehungsweise verdĂŒnntes SpĂŒlmittel hilft bei stĂ€rkeren Verschmutzungen. Gezielt wirken speziell aufs Cabrio abgestimmte Verdeckreiniger aus dem Fachhandel. Bei StoffdĂ€chern ist zu beachten, dass selbst sanfte Reinigungsmittel allmĂ€hlich die ImprĂ€gnierung auswaschen. VerdeckimprĂ€gniersprays frischen diesen Schutz wieder auf, beugen dem Vollsaugen der Textilien vor und sorgen so fĂŒr schnelleres Trocknen.

Die Verdecke moderner Cabrios darf man selbstverstĂ€ndlich auch durch Waschanlagen fahren. In ZweifelsfĂ€llen hilft ein Blick in die Bedienungsanleitung weiter. Aber mit zunehmendem Alter sind oftmals die Dachdichtungen dem Wasserdruck und dem TrocknungsgeblĂ€se nicht mehr gewachsen. Auch empfehlen die Fachleute der GTÜ nicht alle Waschanlagen gleichermaßen. GrĂ¶ĂŸere Waschstraßen bieten hĂ€ufig Cabrioprogramme mit entsprechender Steuerung der BĂŒrsten an. Hier sind Waschanlagen mit Textillappen oder Moosgummi empfehlenswert. Bei Verdecken mit Kunststoffheckscheiben ist von der klassischen BĂŒrstenwĂ€sche in Ă€lteren Waschanlagen abzuraten, denn die BĂŒrsten verkratzen das Material leicht und machen es auf Dauer regelrecht „blind“.

Wer sein Cabrio im Freien parkt, der sollte es möglichst nicht unter BĂ€umen abstellen. Baumharz, aber mehr noch sĂ€urehaltiger Vogelkot und Ausscheidungen von Insekten setzen dem Verdeck stark zu und sollten möglichst bald mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Kernseife mit viel Wasser kann die Reinigungswirkung bei Bedarf verstĂ€rken. FĂŒr hartnĂ€ckige Flecken und starke Verschmutzungen empfiehlt die GTÜ Spezialmittel. Diese sind im Fachhandel oder im Zubehörverkauf der AutohĂ€user in unterschiedlicher Zusammensetzung fĂŒr Kunststoff- und Stoffverdecke erhĂ€ltlich.

Nach jeder WĂ€sche sollte das Cabrio zunĂ€chst mal geschlossen bleiben, bis das Verdeck wieder trocken ist. Gleiches gilt fĂŒr den Start am frĂŒhen Morgen, wenn noch Tau das Dach benetzt. Das Verdeck sollte weder feucht noch stark verschmutzt gefaltet werden. Sonst besteht die Gefahr von Stockflecken, Druck- und Scheuerstellen.

WĂ€hrend die Verdeckmechanik moderner Cabrios praktisch wartungsfrei ist, sollte man sich den Gummidichtungen des Dachs regelmĂ€ĂŸig widmen. Um sie geschmeidig zu halten empfiehlt die GTÜ, sie vorsichtig mit einem feuchten Lappen zu reinigen und mit Pflegemitteln auf Silikonbasis einzureiben. Die Gummis danken es mit sauberem Sitz und dauerhafter Dichtigkeit. Im Übrigen empfihelt sich deise Pflegemaßnahme auch bei Reisemobil und Caravan – gerade die Camper stehe lĂ€ngere Zeit in der direkten Sonne, was den Gummiteilen oftmals stark zusetzt.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*