Wohnmobiltest: Ford Nugget, durchDACHTes Kompaktkonzept

0

Ford Nugget - Ford Campingbus  (Foto: ampnet)Reisemobile auf Volkswagenbasis, als Joker- oder Westfalia-AusfĂŒhrung, sind gewachsene Begriffe in der Camper- und Bulli-Szene. Die Wolfsburger Kompaktwohnmobile zĂ€hlen ja auch zu den BegrĂŒndern dieser Klasse. Da steht der neue Ford Nugget etwas im Schatten, obwohl er auch unter der Regie von Ausbauhersteller Westfalia entsteht. Dabei kann sich der Kölner Campingbus absolut sehen lassen. Nicht nur Ă€ußerlich wirkt der Nugget nun deutlich eleganter als der doch sehr hoch bauende VorgĂ€nger, er weiß auch innen sehr zu gefallen. Der Ford Transit Custom Kombi ist als Camper ein FĂŒnfsitzer (Achtung!), mit vier SchlafplĂ€tzen. Das Aufbaudach sorgt nicht nur fĂŒr Stehhöhe im Wohnbereich, sondern beherbergt ein nach hinten ausziehbares Doppelbett (1,41 Meter x 2,10 Meter). Lautsprecher, zwei Leselampen und kleine Dachfenster mit Moskitonetzen sowie eine (optionale) Dachluke sorgen fĂŒr Komfort im OberstĂŒbchen. Darunter lĂ€sst sich die Dreier-Sitzbank zur zweiten SchlafstĂ€tte umklappen. Die FĂŒĂŸe der Liegenden verschwinden dabei in einem Kasten mit Polster unter SpĂŒle und Herd, der tagsĂŒber als Ablagefach genutzt werden kann.

Ford Nugget - Seitenansicht, TĂŒr  (Foto: ampnet)     Ford Nugget - Heckansicht  (Foto: ampnet)

Angenehm ist die klare Trennung von Wohn- und Funktionsbereich. Die kleine KĂŒche im Heck ist als separate Einheit quer zur Fahrtrichtung eingebaut und bietet einer Person ausreichend Bewegungsfreiheit. Sie ist sowohl von innen als auch von außen ĂŒber die Heckklappe gut zugĂ€nglich Zur Ausstattung gehören eine kleine SpĂŒle, ein zweiflammiger Gaskocher, eine 40-Liter-Gefrierbox sowie eine kleinen Schublade. Dazu kommt ein kleines KĂŒchenregal mit drei FĂ€chern. Fahrer- und Beifahrersitz lassen sich um 180 Grad drehen, wobei das vorgegebene Fahrzeugmaß etwas Hin- und Hergeschiebe erfordert, damit die RĂŒckenlehne nicht an der B-SĂ€ule oder am Lenkrad hĂ€ngenbleibt. Der Klapptisch an linken Seitenwand ist zwar etwas schmal, bietet aber dank aufklappbarer VerlĂ€ngerung ausreichend Platz. Neben vier 12-Volt-AnschlĂŒssen sind auch zwei Haushaltssteckdosen montiert.

Ford Nugget - Sitzgruppe  (Foto: ampnet)     Ford Nugget - KĂŒchenzeile  (Foto: ampnet)

Die weiße Inneneinrichtung mit AblageflĂ€chen in marmorierter Optik sowie dem Fußboden im Echt-Holz-Design vermitteln eine helle und freundliche AtmosphĂ€re. Insgesamt bietet der Nugget sieben SchrĂ€nke, wobei nicht alle gleich gut ausgekleidet sind. Stellenweise finden sich an der RĂŒckwand nacktes Blech und Kabel. Hinter der untersten hinteren TĂŒr ist Platz fĂŒr die Mitnahme einer externen Chemietoilette. FĂŒrs Kochen sind 2,8 Kilogramm Gas an Bord, Frisch- und Abwassertank haben eine Gesamtvolumen von 42 Litern. Zur Ausstattung gehören außerdem die Standheizung und eine Außendusche an der KĂŒchenrĂŒckseite. Auf Wunsch sind fĂŒr das Hochdach unter anderem ein Heckfenster und ein GepĂ€cktrĂ€ger lieferbar.

Ford Nugget - Heckansicht innen  (Foto: ampnet)     Ford Nugget - Stehhöhe  (Foto: ampnet)

Mit einer LĂ€nge von 4,97 Metern bleibt der Nugget ausreichend kompakt fĂŒr den Alltagseinsatz, wobei nur die Tiefgaragen- und Parkhaustauglichkeit durch den Dachaufsatz und die Gesamthöhe von 2,80 Metern eingeschrĂ€nkt ist. Der Fahrerbereich ist von eher nĂŒchternem Kunststoff geprĂ€gt, orientiert sich bei der sonstigen Ausstattung und der Bedienbarkeit aber an Pkw-Niveau. Die beiden Satelliten fĂŒr die Lenkradfernbedienung wirken allerdings ein wenig grobschlĂ€chtig. Leben muss der Fahrer wegen des Ausbaus auch mit einer eingeschrĂ€nkten Sicht nach hinten, aber natĂŒrlich ist ein Parkpilot an Bord. Nicht ĂŒberzeugen kann die vor allem in der Mittellage sehr gefĂŒhllose Lenkung, wĂ€hrend der 114 kW / 155 PS starke 2,2-Liter-Dieselmotor mit seinem 385 Newtonmetern fĂŒr ansprechende Fahrleistungen sorgt. Den Einstieg bildet die 92 kW / 125 PS leistende mittlere Version des Triebwerks. Immer mit dabei sind unter anderem ESP, Klimaanlage, Berganfahrassistent, Tempomat und Start-Stopp-Automatik.

Fazit: Der Ford Nugget ist ein gut gemachter Campingbus, der durch sein durchdachtes Konzept ĂŒberzeugt und in dem man sich auf Anhieb wohlfĂŒhlt. Die leichten SchwĂ€chen im Detail verzeiht man da schnell. Mit einem Basispreis von 52.181,50 Euro schlĂ€gt der Ausbau zum Reisemobil mit rund 16.200 Euro zu Buche.

Daten Ford Nugget

LĂ€nge x Breite x Höhe (m): 4,97 x 1,98 (o. Außenspiegel) x 2,80
Motor: TurbodR3-Benziner, 998 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 92 kW / 125 PS bei 3500 U/min
Max. Drehmoment: 350 Nm von 1450 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 157 km/h
Verbrauch (nach EU-Norm): 6,5 Liter
CO2-Emissionen: 172 g/km
Effizienzklasse: B
Basispreis: 52.181,50 Euro

 

(ampnet/jri)

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*