Tipps zur Winterpause fĂŒrs Wohnmobil

0

Bevor das Wohnmobil in den Winterschlaf geht, sollte man ihm eine grĂŒndliche Außenreinigung gönnen. (Quelle: Hymer/dpp-AutoReporter)Nicht jeder Caravaner will sein Reisemobil in der kalten Jahreszeit nutzen und verpasst ihm deshalb gewissermaßen eine Zwangspause. Doch bevor das Fahrzeug fĂŒr lĂ€ngere Zeit abgestellt wird, ist eine grĂŒndliche Außenreinigung sinnvoll, empfiehlt die GTÜ Gesellschaft fĂŒr Technische Überwachung. Bei dieser Gelegenheit lohnt auch ein Blick unters Fahrzeug, wo aus Laub und Erde entstandene Schmutznester Feuchtigkeit binden können und so FĂ€ulnis oder Korrosion begĂŒnstigen. FĂŒr TĂŒr-, Außenklappen- und Fensterdichtungen reicht die Behandlung mit einem entsprechenden sĂ€ure freien Gummipflegemittel, welches das Anfrieren der Dichtungen verhindert und das Material auf Dauer elastisch hĂ€lt.

HartnĂ€ckigen Verschmutzungen oder Flecken in Polstern und Teppichen rĂŒckt man am besten mit einem Polster-Schaumreiniger zu Leibe, raten die GTÜ-Experten. Ein zusĂ€tzlicher Geruchskiller entfernt unangenehme GerĂŒche komplett aus dem Gewebe und ĂŒberdeckt sie nicht nur, selbst bei verschĂŒtteter Milch. Ansonsten reicht es, Teppiche und Polster abzusaugen und nach der Putzaktion locker im Wagen aufzustellen. Mit einem milden Haushaltsreiniger werden der PVC-Boden und alle glatten FlĂ€chen gewischt. Alle Möbelklappen, TĂŒren und natĂŒrlich der KĂŒhlschrank bleiben nach der Reinigung offen stehen. So kann die Luft zirkulieren. Das ist wichtig, denn in Fahrzeugen, die ĂŒber lĂ€ngere Zeit abgestellt werden, kann sich bisweilen ein leicht muffiger Geruch bilden. Dagegen hilft regelmĂ€ĂŸiges LĂŒften, am besten bei trockenem Wetter alle vier bis sechs Wochen eine Stunde lang.

Besonderes Augenmerk erfordert die Wasseranlage. Bevor die Temperaturen in den Keller gehen, sollte das gesamte Frischwassersystem komplett entleert und frostfest gemacht werden. Dazu alle Armaturen öffnen, wobei darauf zu achten ist, dass die Frischwasserpumpe deaktiviert ist. Wer ganz sicher gehen will, blĂ€st Wasserleitungen, Pumpen und Armaturen mit ölfreier Pressluft durch, um so auch die letzten Wasserreste zu eliminieren. Vergessen Sie nicht den Toiletten- und Abwassertank zu leeren, so die GTÜ-Experten.

Um gegen Reifen-Standplatten vorzubeugen, empfiehlt es sich, den Druck um ein Bar zu erhöhen und das Mobilheim alle paar Wochen einige Zentimeter von Hand zu bewegen. Bleibt noch, die Gasflaschen zuzudrehen und abzuklemmen sowie die Schutzkappen aufzustecken. Am Fahrzeug vorhandene Öffnungen und Rohre sollten abschließend – wo möglich – gegen Insekten und andere Krabbeltiere verschlossen werden.

 

 

(dpp-AutoReporter/wpr)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*