Auf Weltreise: Internationale Fahrlizenz gefragt

0

Auf Weltreise: Internationale Fahrlizenz gefragt. (Quelle: dpp-AutoReporter Anhang)Der eine liebt den Winterurlaub in KitzbĂŒhel, der andere den Sunset-Boulevard im sonnigen Kalifornien. Beide Ziele werden in der Regel mit dem eigenen oder einem gemieteten Auto oder mit dem Reisemobil angesteuert.

Der kleine, aber feine Unterschied: Bei Verkehrskontrollen gibt sich der österreichische OrdnungshĂŒter mit dem deutschen FĂŒhrerschein zufrieden, der Officer hingegen verlangt die Driving Licence, die Internationale Fahrlizenz. Fast in allen LĂ€ndern außerhalb der EU gehört der Internationale FĂŒhrerschein ins ReisegepĂ€ck. In Asien, Afrika und SĂŒdamerika ist er Pflicht, ebenso in vielen US-Bundesstaaten.

Selbst in Europa wollen Staaten wie Albanien, Moldawien oder Weißrussland zusĂ€tzlich zum Nationalen den Internationalen FĂŒhrerschein sehen. Wer sich ein Auto mietet, sollte diesbezĂŒglich immer auch die jeweiligen Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen lesen.

Wo das internationale Dokument ĂŒberall gefordert wird, und welche lĂ€nderspezifischen Regeln es außerdem gibt, darĂŒber informieren Botschaften, Konsulate, Automobilklubs und Reiseveranstalter.

Anlaufpunkt fĂŒr die Fahrlizenz sind die FĂŒhrerscheinstellen, die das Dokument nach Abgabe eines aktuellen biometrischen Lichtbildes sowie der Vorlage des Reisepasses oder Personalausweises und des Nationalen FĂŒhrerscheins ausstellen.

Alte rosafarbene oder graue Dokumente werden dabei automatisch in den EU-FĂŒhrerschein im Scheckkartenformat umgetauscht. Die GĂŒltigkeit des internationalen Ausweises ist in der Regel auf drei Jahre begrenzt. Der Internationale FĂŒhrerschein gilt ĂŒbrigens immer nur in Verbindung mit der nationalen Fahrerlaubnis.

 

 

(dpp-AutoReporter)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*