Reifendruck-Kontrollsysteme nur fĂŒr wenige Reisemobile Pflicht

0

Der empfohlene Luftdruck bei Reifen für Wohnmobile ist je nach Reifenart unterschiedlich hoch (Quelle: Continental)Die EU schreibt seit November Reifendruck-Kontrollsysteme (RDKS) fĂŒr alle neuen Pkw vor. Ein schleichender Druckverlust bleibt vom Fahrer oft unbemerkt, fĂŒhrt aber zu höherem Spritverbrauch, lĂ€ngeren Bremswegen und einem höheren Risiko von ReifenschĂ€den. Mit dem neuen Kontrollsystem erhofft sich die EU, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Sobald der Luftdruck nachlĂ€sst, wird der Fahrer vom Kontrollsystem gewarnt und wird idealerweise Luft nachfĂŒllen.

Prinzipiell gilt die neue Regelung auch fĂŒr Reisemobile. Durch eine Ausnahmeregelung sind jedoch viele Fahrzeuge ausgenommen. Zwar erfasst die neue Vorschrift generell alle Fahrzeuge der Fahrzeugklassen M1 und M1G – also Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit höchstens acht SitzplĂ€tzen außer dem Fahrersitz – worunter auch Wohnmobile fallen. Ausgenommen sind in der Praxis aber M1-Fahrzeuge mit mehr als 2.500 Kilogramm zulĂ€ssigem Gesamtgewicht.

Denn die Ausnahmeregelung G besagt, dass fĂŒr Fahrzeuge mit sogenannter Mehrstufen-Typgenehmigung auch die Anforderungen fĂŒr die Klasse des Basisfahrzeugs herangezogen werden können. Und laut der Zeitschrift Promobil wird der grĂ¶ĂŸte Teil aller Reisemobile, die meist auf Transportern oder Leicht-Lkw basieren, genau nach diesem zweistufigen Verfahren homologiert. FĂŒr diese können dann die weniger weitreichenden Vorschriften fĂŒr Nutzfahrzeuge (Fahrzeugklassen N1-N3) gelten, und hier ist kein Reifendruck-Kontrollsystem vorgeschrieben.

In der Praxis sind also nur zwei Gruppen von Reisemobilen direkt betroffen: Modelle bis 2,5 Tonnen Gesamtgewicht wie Minicamper auf Basis von VW Caddy oder Renault Kangoo, und Modelle ab 2,5 t Gesamtgewicht, die von Anfang an einstufig nach M1 homologiert wurden. Darunter fallen vor allem die Campingbusse wie der VW California, der Mercedes Marco Polo und der Ford Nugget.

FĂŒr Fahrzeughalter könnten sich die Mehrkosten allein fĂŒr die Reifentechnik auf mehrere Hundert Euro summieren. Viele Experten raten trotzdem zu dem Schritt. Da sich durch ein Reifendruck-Kontrollsystem die Laufleistung von Reifen fast verdoppeln lasse und zudem Kraftstoff eingespart werden könne, lohne sich die Umstellung.

 

(mid/caravanlounge.de)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*