VW prĂ€sentiert T5 Nachfolger! Das ist der neue VW T6 – Motoren, Verkaufsstart und Preise.

0

Zum 65sten Geburtstag des VW-Bus ist Volkswagen dahin zurĂŒckgekehrt, wo der „Erfinder“ des Bulli herstammte: in die Niederlande. Die Weltpremiere der nunmehr sechsten Generation mit rund 500 GĂ€sten aus 30 LĂ€ndern in Amsterdam war auch eine Hommage an den hollĂ€ndischen Volkswagen-Importeur Ben Pon, der einer Legende nach 1947 mit einer Ringbuch-Skizze des Bulli einen entscheidenden Anstoß fĂŒr den Bau des ersten Transporters gegeben haben soll.

Volkswagen T-Baureihe: der T6 und der berĂŒhmte Samba-Bus aus den 50-ger Jahren.  Foto: Volkswagen

Die Serienproduktion des Ur-Bulli war schließlich am 8. MĂ€rz 1950 in Halle1 des Wolfsburger Volkswagen-Werks angelaufen. Jetzt, vor der Automobilausstellung RAI (Freitag,17. bis Sonntag, 26. April 2015), war das Privatkonzert der Rock-Legende Mark Knopfler, GrĂŒnder der Gruppe Dire Straits, sicher der zweite Höhepunkt neben der PrĂ€sentation des T5 Nachfolgers. Knopfler – fĂŒr viele der beste Rockgittarist – und Band rockten das Publikum. Dennoch kam auch der eigentliche Star des Abends nicht zu kurz: Der T6, der von Eckhard Scholz, dem Vorsitzenden des Vorstands der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge und Hans-Joachim Rothenpieler, Entwicklungsvorstand Volkswagen Nutzfahrzeuge auf die BĂŒhne gefahren wurde, nachdem in einer Zeitreise viele seiner VĂ€ter und Ahnen zur Bulli-Parade angerollt waren.

Der Vorstand erwartet viel vom neuen T6, der – so Scholz – so viele Erfolgsgeheimnisse in sich trage, „wie wir Kunden und deren AnsprĂŒche haben“. Das neue Design des Modells ist seinen Worten zufolge „noch wertiger, noch prĂ€ziser und dennoch spielt seine FunktionalitĂ€t wie bisher eine ĂŒberragende Rolle.“ Das Design folgt den Vorgaben der Volkswagen-Linie: keine Revolution, sondern das klassische Bulli-Aussehen, aber klare Kante.

Volkswagen T6 - neuer VW Multivan (Foto: Volkswagen)

Hans-Joachim Rothenpieler fĂŒgt hinzu, dass sich die „neuen Assistenz- und Sicherheitssysteme gewissermaßen „zum siebten Sinn des neuen T6 entwickelt“ hĂ€tten. Der T6 biete, so Rothenpieler „mehr Sicherheit durch neueste Fahrassistenzsysteme“. Dazu zĂ€hlen das optional fĂŒr Transporter, Multivan und Caravelle erhĂ€ltliche und im Multivan Business serienmĂ€ĂŸige Umfeldbeobachtungs-System „Front Assist“ und die automatische Distanzregelung „ACC“, die in Verbindung mit der Automatik DSG das Fahrzeug, beispielsweise in Kolonnen oder in Stausituationen, auch bis zum völligen Stillstand abbremsen kann. Neu ist auch die adaptive Fahrwerksregelung Dynamic Cruise Control (DCC) fĂŒr die sogenannten geschlossenen Aufbauten des T6. Mit der DCC kann der Fahrer drei Fahrmodi einstellen: Komfort, Normal und Sport. Das Programm Ă€ndert dann die Fahrcharakteristik entsprechend.

Volkswagen T6 - neuer VW Multivan (Foto: Volkswagen)

Den speziell fĂŒr Volkswagen Nutzfahrzeuge entwickelten Motoren, „die auf den werksinterne KĂŒrzel EA288 Nutz hören“, bescheinigt der Vorstandsvorsitzende Verbrauchswerte, die bis zu 15 Prozent gĂŒnstiger als beim VorgĂ€ngermodell. Angeboten werden die quer eingebauten und um acht Grad nach vorn geneigten Zwei-Liter-VierzylinderTDI mit 62 kW / 84 PS, 75 kW / 102 PS, 110 kW / 150 PS und 150 kW / 204 PS. Auf Seite der Benziner steht gleichfalls ein 2,0 Liter großer Vierzylinder im Programm. Er leistet entweder 110 kW /1 50 PS oder 150 kW / 204 PS. Über die gesamte Baureihe sparen die neuen Motoren rund einen Liter Kraftstoff gegenĂŒber der VorgĂ€ngergeneration. Alle Euro 5- und Euro 6-Motoren verfĂŒgen ĂŒber ein Start-Stopp-System.

Dass auch das Infotainment des neuen Volkswagen-Busses auf der Höhe der Zeit ist, versteht sich heutzutage fast von selbst. Ein neues Radio-Navigationssystem mit integrierten Onlinediensten dient dazu als Basis.

Volkswagen T6 - neuer VW Multivan (Foto: Volkswagen)

Als Höhepunkt prĂ€sentierten die beiden VorstĂ€nde von Volkswagen Nutzfahrzeug das Launchmodell „Generation SIX“, zu dem Rothenpieler anmerkte: „Es ist ein Multivan mit exklusiver Ausstattung. Dazu eine Zweifarbenlackierung – so wie vormals der Samba-Bus.“ Der stand auch auf der BĂŒhne. Doch bei allen Retro-Anmutungen zeigt gerade das Nebeneinander den Unterschied.

Blieb nur noch eine Überraschung des Abends: der Preis des neuen Volkswagen Bus. Denn der bewegt sich auf dem Niveau des VorgĂ€nger-Modells. Bei einigen Modellen sind die Preise sogar deutlich unterhalb denen der vergleichbaren VorgĂ€nger-Versionen angesiedelt. So beginnt die Preisliste beim Transporter bei 23.035 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer fĂŒr 62 kW-TDI/Euro 5), der Einstieg in die Welt des Multivan beginnt bei 29.952 Euro fĂŒr den Multivan Conceptline mit 62 kW-TDI (inkl. Mehrwertsteuer, Euro 6). Der bisherige Startline wird durch den aufgewerteten Trendline zum Preis von 34.301 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) ersetzt.

Volkswagen T6 - neuer VW Multivan (Foto: Volkswagen)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*