Reisemobile und Wohnwagen made in Sachsen

0

30.000 Reisefahrzeuge der Modelle Sunlight und Carado hat die Hymer-Tochter Capron bisher gefertigt. Foto: CapronDerzeit verlassen tĂ€glich etwa 30 Fahrzeuge die beiden Fertigungsstraßen des NeustĂ€dter Caravan-Herstellers Capron. In der vergangenen Woche wurde ein besonderes Modell fertig gestellt: Das 30.000. Fahrzeug seit Produktionsbeginn – ein Sunlight A 70.

Im November 2006 fiel der Startschuss fĂŒr die Reisemobil– und Caravan-Fertigung bei dem zur Erwin Hymer Group gehörenden Produktionswerk, das derzeit 340 Mitarbeiter beschĂ€ftigt. Die Nachfrage nach den hergestellten Fahrzeugen der Marken Sunlight und Carado entwickelte sich seit dem Ă€ußerst positiv. Die Produktionszahlen wurden daher jĂ€hrlich an die steigende Nachfrage angepasst. Erst vor wenigen Wochen wurde bei Capron eine zweite Montagelinie in Betrieb genommen, um die KapazitĂ€t zu erhöhen.

„Deutsche QualitĂ€t zum fairen Preis – das ist es, was wir unseren Kunden anbieten möchten.“ erklĂ€rt GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Rogalski. „Dies ist unser offenes Erfolgsgeheimnis, welches dazu gefĂŒhrt hat, dass sich bis heute bereits ĂŒber 30.000 Kunden fĂŒr ein Fahrzeug von Carado oder Sunlight entschieden haben, wofĂŒr wir uns herzlich bedanken.“

Gefertigt wird in dem sĂ€chsischen Werk nur nach vorherigem Auftragseingang. Eine schlanke Modellpalette, kombiniert aus einem Baukastensystem, in Verbindung mit einer durchdachten Logistik fĂŒhren zu hoher Effizienz. Diese ProduktivitĂ€t und die Zugehörigkeit zu einer starken Gruppe, wie der Erwin Hymer Group, resultieren in einem attraktiven Preis-/LeistungsverhĂ€ltnis. Das auch ĂŒber Europas Grenzen hinaus ausgebaute HĂ€ndler- und Servicenetz ergĂ€nzt diese erfolgssichernden Voraussetzungen.

Die Montage des 30.000. Fahrzeugs, ein großes Alkoven-Modell, dauerte weniger als 1,5 Arbeitstage. Bei einigen teilintegrierten Modellen benötigen die gut ausgebildeten Facharbeiter bei Capron noch weniger Zeit fĂŒr die Fertigung.

In den kommenden Tagen wird das JubilÀums-Reisemobil seine erste Reise antreten. In der Schweiz wird es bereits von seinem stolzen Besitzer erwartet, der mit dem Sunlight bald die Welt auf eigene Faust entdecken wird.

 

 

 

 

(dpp-AutoReporter/wpr)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*