Mecklenburg-Vorpommern – Reise in eine spannende Zeit

0

Wenn wir versuchen, unsere Reise nach Mecklenburg-Vorpommern zusammenzufassen, merken wir, dass wir arg ins GrĂŒbeln kommen: Waren wir wirklich an so vielen Orten? War es wirklich nur eine einzige Woche? Fazit vorab: Spannende Tage in einem facettenreichen Bundesland.

Wir waren in Waren (MĂŒritz), wir waren in Klink und haben uns die alten FDGB Bunker angesehen, wir haben leckersten RĂ€ucherfisch in Sietow Dorf genossen und, fast vergessen


Sietow
Sietow (Hafen)


wir waren im Traumhotel Burg Schlitz“ und haben es es uns dort gut gehen lassen. Die Burg Schlitz hat jeden einzelnen der fĂŒnf Sterne redlich verdient. Tolles Haus, tolles Ambiente, perfekter Service, fĂŒnf Sterne halt


Kummerow

Und dann waren wir auch noch in Malchin und in Kummerow am See, waren wir auch. Kleiner, beschaulicher Ort mit Schloss und Hafen und einer Camping Möglichkeit.

Kummerow
Kummerow

Und wir waren auf RĂŒgen und schon merken wir, dass wir noch gar nichts ĂŒber die SeebrĂŒcke in Sellin geschrieben haben, deshalb an dieser Stelle nur ein Foto und den Hinweis, dort unbedingt hinzufahren.

Insel RĂŒgen
Sellin

Wenn uns jemand fragt, was am beeindruckendsten war, dann wĂŒrden wir wohl ohne zu zögern sagten, dass es die Landschaft ist. Sie wechselt im Minutentakt ihr Aussehen. Mal mit einem Touch von Toscana, mal LĂŒneburger Heide, mal Emilia Romana, mal norddeutsch, mal französisch


Mecklenburg-Vorpommern

Beindruckend auch die Straßen: Mal DDR Panzerplatten (könnte auch noch aus der NS Zeit stammen), mal Flickschusterei


Mecklenburg-Vorpommern
Straße in Mecklenburg-Vorpommern


und ein anderes mal Kopfsteinpflaster, das zu einem idyllischen Ort, einem Schloss, einem Gut oder einer Burg fĂŒhrt. Und dann wieder hochmodern, dass der Westen davon trĂ€umen wĂŒrde. Die Straßen von Mecklenburg-Vorpommern sind auf alle FĂ€lle ein echtes Abenteuer


Mecklenburg-Vorpommern
Straße zum Gutshof

Was uns in Mecklenburg-Vorpommern auch noch aufgefallen ist: Fast jedes Hotel und jede SehenswĂŒrdigkeit hat oder ist ein Standesamt.

Mecklenburg-Vorpommern
Standesamt Mecklenburg-Vorpommern

Ob das jetzt der Leuchtturm von Kap Arkona ist, die Burg Schlitz (die hat sogar noch eine eigene Kapelle), das Schloss  Schorssow oder Schloss Ulrichshusen, jeder hat ein Standesamt. Da muss man echt höllisch aufpassen, dass man nicht am nĂ€chsten Morgen verheiratet aufwacht


Schloss Schorssow Mecklenburg-Vorpommern
Schloss Schorssow

WĂ€hrend wir durch Mecklenburg-Vorpommern fuhren, tobte ĂŒberall der Wahlkampf. Fotos zu schießen, ohne ein Wahlplakat auf dem Bild zu haben, war fast aussichtslos. Als dann die Schlacht geschlagen war, machte sich der Frust in diesem wunderschönen Urlaubsland breit. Über 20 Prozent fĂŒr die AfD, so viel Protestwahl wollte keine der großen Parteien hinnehmen und so ließ sich ein Politiker der GrĂŒnen hinreißen, Mecklenburg-Vorpommern als das am dĂŒmmsten besiedelte Bundesland zu bezeichnen:

Die fĂŒhrte natĂŒrlich sofort zum Shitstorm, aber auch zu anderen Diskussionen bzw. bösen Fragen:

Und auch Spekulationen kamen auf:

Doch vom Wahlkampfland schnell wieder zurĂŒck zum Urlaubsland. Wobei das Thema Urlaubsland nicht loszukoppeln ist von der Politik, die in den letzten Jahren sehr viel Gutes fĂŒr das Bundesland getan hat (weswegen die etablierten Parteien, wenn auch mit Dellen, wiedergewĂ€hlt wurden). Wohin man auch schaut, wird das Land (mit EU- und Bundes-Mitteln wieder aufgebaut. Überall Burgen und Schlösser, die restauriert und zu BegegnungsstĂ€tten werden, ĂŒberdies alte Katen, die zu Ferienwohnungen umgebaut werden und ĂŒberall Neubauten.

NatĂŒrlich ist auch der alte DDR „Charme“ ĂŒberall im Lande anzutreffen, ĂŒberall alte LPG Anlagen, Lost Places an allen Ecken und Enden und auch ganz viele ehemalige Konsum LĂ€den (mit oftmals traurigen Menschen mit Bierdosen in der Hand vor den TĂŒren). Wir haben unseren Ex-Konsum-Laden, den wir in einem kleine Dorf gefunden haben, bewusst in schwarzweiß/sepia gefĂ€rbt, damit diejenigen sich ein Bild machen können, die noch nie in Mecklenburg-Vorpommern waren. Wohlgemerkt, es waren nostalgische GrĂŒnde, keine Abwertung. Mecklenburg-Vorpommern schlĂ€gt liebevoll die BrĂŒcke von alter DDR Kultur zu einer entschleunigungsbedĂŒrftigen Bundesrepublik.

Konsumladen
Neuer Konsumladen (bewusst in altem schwarzweiss)

Das „passiv-aggressive Land“ nennt eine Journalistin des Spiegels ihre Heimat Mecklenburg-Vorpommern, die sie mit 18 (wie so viele andere) verlassen hat. Und sie hofft, dass es Menschen gibt, die das Bundesland nicht aufgeben und an einer positiven Zukunft arbeiten.

Nach einer traumhaften Woche in Mecklenburg-Vorpommern sind wir sicher, dass die Menschen dort sehr wohl wissen, was sie an ihrer Heimat haben und dass sie auch weiterhin an der Schönheit ihres Bundeslandes arbeiten. Otto von Bismarck soll einst gesagt haben „“Wenn die Welt untergeht, so ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre spĂ€ter.“ Mecklenburg-Vorpommern hat also noch ein wenig Zeit. Eine dumm gelaufene Wahl ist noch lange nicht der Weltuntergang. Wo ein malerischer Sonnenuntergang ist, da ist auch ein schönes Morgengrauen. Wenn auch unter UmstĂ€nden erst 50 Jahre spĂ€ter


KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*