So wird euer Wohnmobil nicht abgeschleppt

0

Es wird Winter, das Wohnmobil wird abgestellt und es muss sich nun mit einem kahlen Parkplatz zufrieden geben. Mit dem Start des Novembers, sind die goldenen Zeiten des Oktobers endgĂŒltig zu Ende und die Saison fĂŒr Wohnmobile ist zumindest offiziell vorbei. Wer auch noch weiterhin gerne mit seinem Wohnmobil auf Tour gehen will, kann dies natĂŒrlich auch im Winter machen. FĂŒr alle die ihr Wohnmobil aber doch lieber ĂŒber die kalte Jahreszeit stehen lassen wollen, ist es wichtig sein Wohnmobil richtig abzustellen, um es spĂ€ter auch wieder dort vorzufinden, wo es abgestellt worden ist.

Was gilt beim Abstellen zu beachten

Gerne möchte man sein Wohnmobil im Blick haben und damit auch in unmittelbarer NĂ€he. Oder es wird doch noch ein Ausflug geplant und das Wohnmobil kann somit gleich wieder be- und entladen werden. Aus Bequemlichkeit wird das Wohnmobil dann meistens einfach zu lange an dem selben Ort stehen gelassen. Wobei ein AnhĂ€nger oder Zugfahrzeug eben nicht lĂ€nger als zwei Wochen am Fahrbahnrand geparkt werden darf, warnt der ADAC. Wenn dies nicht beachtet wird, droht zĂŒgig eine Geldbuße von 20 Euro. Des Weiteren darf die ParkflĂ€che nicht mit Zusatzschilder fĂŒr Busse oder Pkw reserviert sein. Bei der GrĂ¶ĂŸe des Wohnmobils muss zusĂ€tzlich drauf geachtet werden, dass der Wohnwagen nicht ĂŒber die ParkflĂ€chenmarkierung hinaus ragt. Wenn der AnhĂ€nger nicht in die ParklĂŒcke passt, aber trotzdem abgestellt wird, muss hier mit einer Geldstrafe von 10 bis 30 Euro gerechnet werden.

Das Parken von Wohnmobilen

Das Parken auf Gehwegen ist – soweit es durch Verkehrszeichen erlaubt wird – fĂŒr Fahrzeuge gestattet, welche das Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen nicht ĂŒberschreiten. Was das Parken von Gespannen angeht, diese dĂŒrfen grundsĂ€tzlich immer am Straßenrand parken und haben keine zeitliche Eingrenzung. Außer es ist durch ein Verkehrsschild etwas anderes geregelt.

Sollte es doch einmal passieren, dass das Wohnmobil abgeschleppt wird, muss der Falschparker die kosten fĂŒr das Abschleppen selbst ĂŒbernehmen.

quelle: ampnet/jri

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*