Wohnmobil Zusatzheizung? Dieselheizung?

0

Wir hatten in den letzten Tagen in Foren und Communities Fragen zum Thema Wohnmobil Zusatzheizung gestellt. Die Ergebnisse und vor allem die GesprĂ€che, die wir in diesem Zusammenhang gefĂŒhrt haben, wurden hier zusammengefasst.

Ein Wohnmobil bedeutet vollkommene FlexibilitĂ€t. Man setzt sich rein, fĂ€hrt der Sonne entgegen und hat alles was man braucht schon bei sich. Bett, KĂŒche, Bad alles ist an Bord und man ist absolut unabhĂ€ngig. So lassen sich unzĂ€hlige ReisewĂŒnsche erfĂŒllen. Egal ob in die warme Sonne oder in den kalten Schnee, das Wohnmobil eignet sich fĂŒr jede Art von Urlaubsziel.

Das unbeschreibliche GefĂŒhl nach dem Aufwachen die VorhĂ€nge beiseite zu schieben und auf verschneite Alpen, den Sonnenaufgang am Horizont des Meeres oder das Panorama eines Fjordes zu blicken ist Freiheit pur. Bei der Ausstattung eines Wohnmobils ist es sinnvoll sich je nach Reiseziel entsprechend vorzubereiten. Unsere Umfrage ergab, dass die standardmĂ€ĂŸig eingebauten Heizungen bei den eisigen Temperaturen oft nicht mehr ausreichen. So kann es schnell zu angelaufenen Scheiben, kalten FĂŒĂŸen oder einem starken Temperaturunterschied zwischen Front- und Wohnbereich kommen.

Standheizungen zum NachrĂŒsten

Wer viel im Wohnmobil unterwegs ist, kennt diese Szenarios: Man sitzt im Winter gemĂŒtlich zum Essen zusammen, doch der Wohnbereich im Reisemobil wird nicht richtig warm. Besonders die FĂŒĂŸe unter dem Tisch beginnen zu frösteln, wĂ€hrend der Schlafbereich jedoch angenehm warm ist. Oder man möchte die prachtvolle Landschaft durch das riesige Panoramafenster bewundern, allerdings fĂ€ngt nach wenigen Minuten schon die Scheibe an zu beschlagen.

Eine Zusatzheizung kann Abhilfe schaffen

Verschiedene Variationen von Standheizungen zum NachrĂŒsten stehen zur Auswahl: Die Luft- und die Wasserheizung – beide Diesel betrieben, der Gasverbrauch kann unter UmstĂ€nden hoch sein, wie unsere Umfrage unterstrichen hat. Wo aber liegt der Unterschied? Wir fragen den Experten aus dem Hause EberspĂ€cher:

Die Luftheizung wird im Innenraum oder Unterflur montiert, wo sie ĂŒber die Verbrennung von Kraftstoff Luft erwĂ€rmt und durch ein GeblĂ€se zirkulieren lĂ€sst. Da sie keinen großen zeitlichen Vorlauf benötigt, liefert sie fast sofort WĂ€rme. Sie kann bei der Montage durch einen Standheizungsprofi an der richtigen Stelle alle WĂ€rmeprobleme lösen, die im Wohnmobil entstehen können.

Die Wasserheizung hingegen wird im Motorraum montiert und erwĂ€rmt mit einem kraftstoffbetriebenen Brenner das Wasser im KĂŒhlkreislauf und bringt gleich auch den Motor auf Temperatur. Über das HeizungsgeblĂ€se gelangt die WĂ€rme dann in den Innenraum. Das dauert wesentlich lĂ€nger als bei der Luftheizung.

Standheizungen aus dem Hause EberspÀcher

Wir haben unseren Experten aus dem Hause EberspĂ€cher natĂŒrlich auch gebeten, sein Angebot konkreter zu beschreiben. Hier eine kurze Zusammenfassung unseres GesprĂ€ches.

Aus dem EberspĂ€cher Sortiment eignet sich die Airtronic Reihe besonders fĂŒr alle erwĂ€hnten Heizprobleme im Wohnmobil. Das Besondere der Airtronic Standheizung ist die Ă€ußerst schnelle und direkte ErwĂ€rmung der Luft. WĂ€hrend KombiheizgerĂ€te der Serienausstattung erst das Wasser mit erwĂ€rmen mĂŒssen, was viel Zeit und Energie kostet, wird hier die Luft direkt erwĂ€rmt und ins Innere des Wohnmobils abgegeben.

Auch der Einbauort ist flexibel. Besonders geeignet sind hierfĂŒr der Innenraum, FĂ€cher im Doppelboden oder SitzkĂ€sten aber auch unterflur ist möglich. Durch mehrere Ausströmer, die individuell gesetzt werden, kann die Zirkulation der Luft nach Wunsch angepasst werden. Kalte FĂŒĂŸe unter dem Tisch gehören damit der Vergangenheit an. Durch eine automatische Raumtemperaturregelung mit Temperaturvorwahl wird die Bildung von Schwitzwasser vermieden.

Die GerĂ€uschkulisse der Standheizung ist ebenfalls ein großer Pluspunkt. Im Nachtbetrieb kann bei minimaler Heizleistung Ă€ußerst leise und effizient geheizt werden und einem ruhigen und ungestörten Schlaf steht nichts mehr im Weg.

Vor dem Auspuff sollte bei der Airtronic ein Oxikat sitzen (erhĂ€ltlich als Zubehör), also ein zusĂ€tzlicher Filter, wodurch unangenehme AbgasgerĂŒche vermieden werden. Das ganze System wird an das Stromnetz des Fahrzeugs angeschlossen und kann entweder per Bedienelement im Auto selbst oder bequem per Zeitschaltuhr oder Funkfernbedienung gesteuert werden. Je nach AusfĂŒhrung lassen sich neuere Modelle auch ĂŒber das Handy bedienen.

Bei AusflĂŒgen und Reisen in Höhen von 1.500 Metern ĂŒber dem Meeresspiegel sollte man beachten, dass in dieser Höhe dem Diesel mehr Luft beigemischt werden muss, damit die Heizung noch ihre volle Leistung liefern kann. EberspĂ€cher bietet hierfĂŒr einen extra Luftdrucksensor an. Mithilfe dieses Höhenkits, welches zusĂ€tzlich noch nachgerĂŒstet werden kann, ist der Betrieb bis zu 3.500 Höhenmetern möglich.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*