Das Wohnmobil startklar fĂĽr den Winter machen

0

Langsam wird es Zeit, dass die Caravan- und Wohnmobilbesitzer, ihr Gefährten richtig auf den Winter und den damit verbundenen Winterschlaf vorbereiten. Schließlich möchte man die Wohnmobile und Caravane auch ohne Probleme nächstes Jahr wieder nutzen. Wie die Fahrzeuge von ihren Besitzern am besten winterfest gemacht werden können, weiß der ADAC. Wir haben für euch mal die wichtigsten Tipps zusammen gestellt.

Winterfest von oben bis unten

Um die Fahrzeuge winterfest zu machen, sollten zu aller erst Lackschäden, wenn sie am Fahrzeug vorhanden sind ausgebessert werden. Des Weiteren müssen die Wohnmobile und Caravane auf Schäden kontrolliert werden und den Unterboden säubern. Wenn es an den Fahrzeugen rostgefährdete Stellen gibt, ist es wichtig diese ebenfalls davor zu behandeln, bevor es winterfest gemacht wird. Gelenke vom Bremsgestänge und Scharniere der Kurbelstützen müssen gefettet werden, sowie die Gummi- und Türdichtungen mit Silikon pflegen. Im Winter bietet sich zudem die Gelegenheit, notwendige Reparaturen am Fahrzeug vorzunehmen, da die meisten Wohnmobil- und Caravanbesitzer eher im Frühjahr einen Termin machen. Das ganze Wassersystem kann nun ordentlich mit Spezialreiniger geputzt und eingewichen werden. Im Anschluss sollten alle Wasserbehälter, Wasserleitungen, Filter, Pumpen, Warmwasserboiler sowie Frischwasser- und Fäkalientank entleert werden.

winterfestes Wohnmobil auch drauĂźen

Das Fahrzeug sollte im bestem Falle, in einem trockenem Raum abgestellt werden. Ist dies nicht möglich und das Wohnmobil oder der Caravan steht im freien, empfiehlt sich eine Abdeckplane. Bei der Abdeckplane sollte darauf geachtet werden, dass die Belüftungsöffungen nicht verdeckt sind. Überdies sollten die Räder des Fahrzeug entlastet werden, damit diese sich frei bewegen können. Hierfür kann das Wohnmobil oder der Caravan hoch aufgebockt werden, oder Heruntergekurbelt und den Luftdruck um 0,5 bar über den Normaldruck erhöhen. Im inneren des Fahrzeuges sollten Schubfächer, Schränke, Klappen und Türen offen bleiben, damit die Luft zirkulieren kann. Polster und Vorzelt sollten im trockenen gelagert sein. Speziell beim Wohnwagen muss der Kühlerfrostschutz (-30°) geprüft und zusätzlich die Batterie abklemmen werden. Ansonsten wird im Fahrzeug der erste Gang eingelegt, damit es nicht wegrollt und die Handbremse gelöst, dass diese nicht einfriert.

ampnet/nic

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*